Was ist Psychotherapie?


Psychotherapie bedeutet ursprünglich, den ganzen Menschen – seine Seele, sein Gemüt, sein Denken, seine Lebenskraft – heilend zu unterstützen und ist ein eigenständiges Heilverfahren.

 

Ziel der Psychotherapie ist es, seelisches Leiden zu heilen oder zu lindern, in Lebenskrisen zu helfen und/oder krankmachende Verhaltensweisen und Einstellungen zu ändern sowie die persönliche Entwicklung und Gesundheit zu fördern.

 

Psychotherapie richtet sich an Kinder, Jugendliche und Erwachsene, wenn seelische Leidenszustände alleine oder mit Freunden/Familie nicht mehr ausreichend zu bewältigen sind. Sie kann unter anderem bei folgenden Problemen sinnvoll sein:

- Ängsten

- depressivem Erleben

- Zwängen

- psychosomatischen Beschwerden

- Lebenskrisen oder massiven Verlusterfahrungen

 

Nähere Informationen erhalten Sie unter:

 

Österreichischer Bundesverband für Psychotherapie

 

Bundesministerium für Gesundheit - In Österreich anerkannte Therapiemethoden

 

Kosten


Begrenzt stehen kostenfreie Therapieplätze zur Verfügung. Die Kosten werden hier von der Krankenkasse getragen.

Die Anmeldung erfolgt über die Clearingstelle für Psychotherapie unter der Telefonnummer: 0800 202 533

Ansonsten besteht die Möglichkeit, einen Antrag auf Kostenzuschuss durch die Krankenversicherung zu stellen. Die Krankenkassen leisten jedoch nur dann einen Zuschuss, wenn eine sogenannte krankheitswertige Störung vorliegt. 

 

Stand 2016 werden für Einzeltherapie (50 Minuten) folgende Zuschüsse gewährt:

OÖGKK, SVA, VAEB: € 21,80

SVB: 80% von € 50,00

BVA: € 40,00

LKUF, KFL: € 47,70

 

Die ersten 10 Sitzungen sind bewilligungsfrei. Für Inanspruchnahme einer Psychotherapie ist keine ärztliche Zuweisung notwendig. Um den Kostenzuschuss bei der Krankenkasse geltend machen zu können, muss jedoch spätestens vor Beginn der zweiten psychotherapeutischen Sitzung eine ärztliche Untersuchung durchgeführt und dem Krankenversicherungsträger vorgelegt werden.